Mitgefühl

Gleichmut: wo der Geist zur Ruhe kommt…

Gleichmut: wo der Geist zur Ruhe kommt…

Ein kleiner Reisebericht zu meinem Aufenthalt in „meinem“ buddhistischen Kloster auf Hawaii

Heute bekommst du mal einen etwas anderen Bericht von mir, denn ich sitze gerade mit leicht wehmütigem Gefühl an meinem Schreibtisch. Vor ein paar Tagen erst bin ich aus Hawaii zurückgekommen. Ich habe dort „meinem“ buddhistischen Kloster mal wieder einen Besuch abgestattet und für ein paar Wochen meditiert und praktiziert.

Das Lotus Buddhist Monastery liegt nahe dem Mauna Kea in den Bergen von Big Island, der größten der hawaiischen Inseln. Der Mauna Kea hat dort letztes Jahr enorm gespuckt, aber jetzt schläft er wieder. Die Lavaströme sind einfach über Straßen hinweggerollt. Meterhohe Wände von frischem Gestein machen eine Durchfahrt unmöglich.

Dort oben in den Bergen ist es kühl im Vergleich zum Flughafen in Hilo. Der liegt direkt am Meer. Wenn die Sonne scheint, wird es dennoch sehr warm und man holt sich schnell einen Sonnenbrand. „Unten“ kann es auch jetzt im Winter locker 25 Grad oder mehr haben. Aber das Meer bringt auch Feuchtigkeit und rasante Wetterumschwünge. Immer wieder Regen, vor allem in den höheren Lagen. Er kommt oft überraschend. Ohne Schirm sollte man nicht vor die Tür gehen, denn was einmal nass geworden ist, das braucht Tage, um wieder zu trocknen, weil die Luftfeuchtigkeit hoch ist.

Gleichmut entsteht durch Rhythmus

Der gleichmäßig stetige Rhythmus des klösterlichen Lebens mit festen Meditations- und Übungszeiten gibt einen Rahmen vor, dem man sich einfach hingeben kann. Zu festen Zeiten gibt’s Frühstück, Mittag- und Abendessen, Meditationen, Singen, Gehen, Arbeitseinheiten…. Es gibt z. B. Küchendienste wie gemeinsames Gemüse schnippeln, Geschirr spülen und vieles mehr. Am großen Whiteboard vor dem Plaza stehen die Namen, die sich für den jeweiligen Dienst einfinden sollen. In den Bädern hängen Zettel, in die man sich eintragen kann, um Putzdienste zu übernehmen. Jeder hilft mit. Das Kloster hat auch eine große Farm, wo das eigene Gemüse angebaut wird, das es täglich in vielfältiger Weise zubereitet zu essen gibt. Auf der Farm leben viele verschiedene Tiere. Pfauen laufen frei herum, Gänse schnattern, Truthähne gurren, Frösche quaken, Vögel zirpen. Es gibt viele Hunde. Die Mönche und Nonnen und Spiritual Worker, die dort auf der Farm leben, kümmern sich um sie.

Menschen aus aller Welt kommen dort immer wieder zu Retreats zusammen, um zu meditieren und gemeinsam zu praktizieren. Das macht den Reiz dieses Ortes aus. Die Meisterin, die das Kloster leitet, ist Supreme Matriarch Ji Kwang Dae Poep Sa Nim, geboren 1946 in Südkorea. Bereits im Alter von 18 Jahren erhielt Dae Poep Sa Nim die formale Anerkennung der Erleuchtung. Eine solche Ausstrahlung von liebevoller Klarheit und Ruhe habe ich bisher bei keinem anderen Menschen gesehen.

Gleichmut im sozialen Buddhismus

Dae Poep Sa Nim lehrt den sozialen Buddhismus. Er ist eine Verbindung aus traditioneller Buddhistischer Weisheit mit einer gewissen Anpassung an unser heutiges soziales Leben im Westen. Die spirituelle Praxis wird in den normalen Alltag integriert. Zum Übungsweg gehört es, in jeder Situation mit Gleichmut angemessen und klar zu handeln. Und andere zu unterstützen, was bedeutet, Bodhisattva-Handlungen auszuführen. Die Praxis zielt darauf ab, anderen ohne Unterscheidung in einem großzügigen, liebevollen Geist zu begegnen.

Einmal erscheint jemand nicht zum Küchendienst. Ich weiß das, weil ich auch gerade eingeteilt bin. Grrrr. Wir anderen müssen also mehr und schneller arbeiten, damit wir rechtzeitig vor der nächsten Meditationseinheit fertig werden. Das zeigt mir mal wieder sehr deutlich, wie Systeme ineinandergreifen. Überall auf der ganzen Welt ist das so. Wo auch immer sich einer mehr Freiheiten herausnimmt, wird’s für die anderen enger… Alles wirkt sich wieder auf etwas anderes aus. Es gibt nichts, das nicht „bezahlt“ werden muss. Doch das Bewusstsein dafür muss man erst entwickeln.

Zeremonien und Arbeitseinheiten

Vor den Zeremonien werden Kuchen gebacken und verziert. Das duftet köstlich. Überall sitzen Leute beisammen, plaudern, trinken, rauchen. Alles verläuft stetig, selten gibt es Hektik. Es ist erstaunlich, wie viel die Mönche und Nonnen gemeinsam mit den Retreatbesuchern dennoch gewuppt kriegen. Gerade wird eine riesige neue Buddhastatue gebaut. Momentan wird noch am Fundament gearbeitet.

Das Gelände ist sehr weitläufig. Die Gehstrecken sind enorm. Zwischen Tempel und Plaza, wo es die Mahlzeiten gibt, liegen geschätzte 400 Meter. Mein Fitness-Tracker zeigt täglich zwischen 8 und 10 Kilometer an. So ganz nebenbei. Ohne das Marschgefühl einer Wanderung. Dabei kann auch der Geist zur Ruhe kommen und man kann durchatmen. Außer wenn die qualmenden Golfcars, die einige Praktizierende und dort lebenden Menschen sich angeschafft haben, vorbeiknattern. Dann hält man lieber einen Moment den Atem an.

Gleichmut muss man sich erarbeiten

Am Anfang des Aufenthalts steigt das negative Denken ins Bewusstsein. Dieser Ort ist so rein, dass jegliche Verschmutzung im eigenen Geist quasi anfängt zu klirren. Urteile, die man gefällt hat, Gedanken, die man immer wieder denkt, negative Gefühle, die hochkommen…  All das wird bewusst. In der täglichen Praxis bereut man all dies, für das man verantwortlich ist und was man an negativen Dingen getan und gesagt hat. Das ist nicht angenehm, aber es reinigt den Geist. Und es wäscht das negative „Karma“ weg, wie es heißt.

Nach ein paar Tagen verschwinden die negativen Gefühle weitgehend. Es kehrt Ruhe ein im Geist. Jedenfalls immer wieder. Ich sehe auf einmal viel größere Zusammenhänge und erkenne Ursachen, die mich zum heutigen Punkt in meinem Leben geführt haben.

Im Tempel vor den großen Buddha-Statuen sitzend konzentriere ich mich darauf, meinen Geist zu öffnen. Keine Unterscheidungen zu machen. Kein Mögen und Nichtmögen zuzulassen. Nicht an der Vergangenheit haften zu bleiben. Mich nicht von der Zukunft einfangen zu lassen. Keine Befürchtungen zu hegen. Einfach nur wahrzunehmen, was JETZT im Augenblick gerade ist. Zuversicht zu nähren. Klarheit entstehen zu lassen. Und dann drängelt sich eine Frau im Tempel neben mich und schubst mich aus Platzmangel etwas zur Seite…

Grrrrrrrrrrrrrrr…

Genau in diesen Momenten kann man besonders gut üben, den Geist ruhig zu halten und Gleichmut zu entwickeln. Gerade auch bei den Dingen, die einem nicht in den Kram passen. Und wenn ein negatives Gefühl aufwallt, es schnellstmöglich niederzulegen und zu versuchen, die Situation nicht aus dem Affekt heraus zu lösen.

Planung geht auch anders

Ich meditiere ins neue Jahr hinein. Der beste Jahresstart, den ich ich mir denken kann. Eigentlich will ich meine Jahresplanung in dieser reinen Umgebung fertig machen. Doch das lasse ich bleiben. Aber nach meiner Rückkehr schüttle ich die wichtigen Punkte für meine nächsten Projekte quasi aus dem Ärmel. Ganz leicht. Ruhe und Klarheit im Geist ist ganz offensichtlich eine gute Basis für schnelles Arbeiten… Klar sein bedeutet, nicht abgelenkt sein von unnützen Gedanken, Befürchtungen oder Wünschen. Wenn du klar bist, dann weißt du genau, was zu tun ist. Das ist eine ganz andere Herangehensweise an die Dinge.

Am Ende meines Aufenthalts sagt jemand „du siehst total erholt aus“. Wie schön, denke ich. Wenn der Geist entspannt ist, dann entspannt sich auch der Körper. Und vor allem die Gesichtszüge. Die feuchte und extrem saubere Luft tut ihr Übriges. Der Sternenhimmel ist unbeschreiblich. Nicht umsonst steht dort das Mauna-Kea-Observatorium mit den größten Teleskopen der Erde. Keinerlei Luftverschmutzung stört dort die Sicht in die Weiten des Universums.

Ich werde in meiner täglichen Übungspraxis an diesen klaren Ort andocken, um diese Ruhe immer wieder in mir zu finden.

Hast du auch einen solchen Ort, wo du im Geist zur Ruhe kommen kannst? Wo du einen klaren Rahmen bekommst? Wo du meditierst anstatt zu grübeln. Wo du auftankst anstatt Energie zu verlieren? Wo ist der? Schreibst du‘s mir im Kommentar?

Mindguide

Um deinen Geist zu lenken, dich zu reflektieren, Gleichmut zu entwickeln und Dinge zu verändern, brauchst du die richtigen Impulse. Daher möchte ich dir nun noch meine Mindguide-Impulse ans Herz legen. Sie sind auch ein sehr guter Rahmen, in dem du Klarheit entwickeln kannst. Du lernst dabei, deinen Geist auf die wichtigen Punkte auszurichten, mit denen du deine Situation verändern kannst.

Die Impulse kommen per Mail, jede Woche neu. Individuell für den Empfänger geschrieben, denn sie basieren auf wöchentliche Rückmeldung.

Willst du mehr darüber erfahren? Dann schau mal hier… 

Und melde dich bei mir, wenn du Interesse hast. Ich freu mich auf dich.

Hanne Demel

Posted by Hanne Demel in Ethische Themen, Persönlichkeitsentwicklung, 0 comments
Warum es manchmal so schwer ist, Mitgefühl zu empfinden

Warum es manchmal so schwer ist, Mitgefühl zu empfinden

Bild: Pixabay skeeze

Wenn Mitgefühl unerreichbar scheint

Vor einer Weile habe ich mit Kurt, einem Abteilungsleiter in einem größeren mittelständischen Unternehmen, gearbeitet. Eine seiner Mitarbeiterinnen ging ihm so richtig auf den Keks. Er fand ihr Verhalten extrem zickig und unkollegial. Das tägliche Zusammentreffen mit ihr verursachte Kurt deshalb zunehmend Bauchschmerzen und Wut.

Nun war Kurt aber ein sehr ethisch orientierter Mensch, der Werte wie Mitgefühl und Hilfsbereitschaft sehr hoch ansiedelte. Er hatte außerdem den Wunsch, alle seine Mitarbeiter gleich zu behandeln. Aber mit jedem Tag hatte er mehr Mühe, Ruhe zu bewahren. Sein Zorn puffte ihm schließlich aus allen Poren.

Kennst du so eine Situation vielleicht auch? Ein Mensch löst in dir Abneigung und Wut aus. Und du fragst dich: Mitgefühl? Was ist das?

Weißt du, woran das liegen kann?

Der Wunsch, helfen zu wollen, hat seine Schattenseiten

Bei vielen Menschen ist der Wunsch, zu helfen, ein unbewusster innerer Zwang. Er bedient nämlich ein Überlebensmuster aus der Kindheit.

Es bildet sich heraus, wenn Kinder auf die eine oder andere Weise auf ihre Eltern „achtgeben“. Zum Beispiel, wenn sie die Eltern unklar, schwach oder belastet erleben. Sie versuchen dann, ihre Eltern zu unterstützen und ihnen über ihre altersgemäßen Fähigkeiten hinaus zu helfen.

Das innere Muster „ich muss helfen“

Es springt an, sobald jemand auftaucht, der hilfsbedürftig ist. So auch bei Kurt. Er fühlte sich irgendwie zuständig. Doch er konnte diese Mitarbeiterin nicht zu einem besseren Umgang mit anderen bewegen. Dadurch wuchs seine eigene Hilflosigkeit und sein Frust.

Wut schafft Abhilfe

Kurt schützte sich vor diesem Gefühlkonglomerat, indem er seine Wut kultivierte. Sein Mitgefühl schickte er damit in die Wüste. Denn das hätte seine Coping-Strategie gestört.

Die Wut half ihm dabei, innerlich Abstand zu halten. Auch wenn’s noch nicht der Weisheit letzter Schluss war, ging’s ihm damit irgendwie besser.

Verhaltensmuster verändern

Als wir seine tieferliegenden persönlichen Strukturen einbezogen, wurde Kurt klar, dass er innerlich zu wenig Abstand von seiner Mitarbeiterin hatte. Ihre zickige Hilflosigkeit hatte in ihm eine ungute und unbewusste Nähe erzeugt. Der früh gelernte Zwang, helfen zu müssen, war unbemerkt in den Vordergrund getreten.

Ab da fiel es ihm leichter, mit der Mitarbeiterin umzugehen. Er konnte innerlich mehr Abstand zu ihr halten und sprang nicht mehr unbewusst auf ihr Verhalten an. Er fühlte sich erleichtert. Vor allem aber entstand in ihm auch ein sehr klares und reines Mitgefühl, das ihn selbst überraschte.

Probier doch mal aus

Härte und Wut ist immer ein Selbstschutz. Nach dem Motto „besser wütend als hilflos“. Wenn du also nächstes Mal wütend auf jemand bist, prüf doch mal, wie nah du dich innerlich fühlst. Wenn da sehr wenig Distanz ist, erlaube dir, innerlich mehr Abstand zu nehmen. Lass die Verantwortung für die Auswirkungen seines Verhaltens bewusst beim anderen.

Wie fühlst du dich jetzt? Wie hat das gewirkt? Schreibst du’s hier in den Kommentar?

Selbstreflexion ist das mächtigste Tool für die eigene Entwicklung

Es gibt viele verschiedene tiefliegende Ursachen für Gefühle und Verhalten. Du kannst daran mit einem tiefgründigen Coaching einfacher und schneller etwas verändern, Hanne. Und es ist nachhaltiger, als wenn du’s allein versuchst.

Also melde dich, wenn ich dir irgendwo helfen kann! Und bleib gelassen, indem du dir deine Muster bewusst machst!

Deine Hanne Demel

 

Posted by Hanne Demel in Ethische Themen, Persönlichkeitsentwicklung, 0 comments
Warum Mitgefühl hilfreich ist, Mitleid aber nicht

Warum Mitgefühl hilfreich ist, Mitleid aber nicht

Foto iStock.com: m-gucci

Vor kurzem habe ich eine Bekannte getroffen, die mir von der Misere einer Nachbarin erzählte. Ihr Mitleid mit der Nachbarin war grenzenlos. Ebenso ihr Gefühl von Hilflosigkeit. Sie lamentierte und redete sich immer mehr in Rage. Am Ende war sie fix und fertig und total gestresst. Und ich auch…

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Mitleid und Mitgefühl?

Wer „mit-leidet“, hat das Gefühl, nichts entgegensetzen zu können. Er erlebt sich hilflos. Und Hilflosigkeit schwächt das gesamte System.

Außerdem entsteht durch Mitleid leicht ein Gefälle. Spür mal diesen Worten nach: „Du tust mir leid, du Ärmste. Dass es bei dir aber auch immer wieder so dick kommt! Wenn ich nur wüsste, wie ich dir helfen kann…“

Da schwingt auch eine Spur von Arroganz mit. Ich schaue auf den anderen herab, wenn ich so spreche. Außerdem habe ich keine Idee, wie ich wirklich helfen könnte. Mir fehlt der innere Abstand. Und meine Worte tun der Bemitleidenswerten nicht besonders gut, denn sie verstärken das Leiden anstatt es zu lindern. Ich bestätige ihr nur, wie bedauernswert sie ist.

Mitleid fördert Burnout

Wenn ich keinen inneren Abstand habe, setze ich mich selbst zu stark in Bezug zum Leiden.

Dies ist übrigens eine Ursache für Ausbrennen. Psychische Gefährdungsbeurteilungen in Krankenhäusern haben gezeigt, dass Krankenschwestern, die sehr viel Mitleid empfinden,  schneller in einen Burnout rutschen als Krankenschwestern, die Mitgefühl entwickeln. Deshalb ist Mitgefühl so enorm wichtig.

Mitgefühl und die Erfahrung von Selbstwirksamkeit

Dinge aus eigener Kraft verändern zu können, schafft Selbstvertrauen und Vertrauen ins Leben. Diese Erfahrung der „Selbstwirksamkeit“ brauchst du, um mitfühlen zu können.

Das Vertrauen in dich, dass du hilfreich sein kannst, ist entscheidend. Oft muss es auch gar keine große Handlung sein. Manchmal genügt es, einfach da zu sein und nichts zu sagen. Etwas „aushalten“ zu können und da zu bleiben ist schon Trost spendend.

Du brauchst eigentlich nur genau beobachten, welche Wirkungen deine Handlungen haben. Dann weißt du auch, was gerade am hilfreichsten ist.

Mitgefühl entsteht durch Aufmerksamkeit

Wenn ich mitfühle, geht es nicht um mich. Ich sehe und spüre das Leiden, ohne es in Bezug zu mir selbst zu setzen. Ich halte innerlich Distanz, ohne meine Aufmerksamkeit für das Leiden zu verlieren. Innere Distanz erzeugt Handlungsfähigkeit.

Das erst lässt mich die richtigen Worte finden, die richtigen Dinge tun, die das Leiden nicht verstärken sondern vermindern. In mir bleibt es ruhig, außer Mitgefühl ist kein anderes Gefühl in mir.

Deshalb wird Mitgefühl in allen religiösen und spirituellen Traditionen angestrebt. Es schützt dich und hilft dir, dich nicht als Opfer zu fühlen.

Beobachte dich mal selbst in der nächsten Zeit. Wann fühlst du dich hilflos und wann kraftvoll im Angesicht von Leiden…

Hanne Demel

Posted by Hanne Demel in Ethische Themen, 0 comments